Die Verändungen des Hormonspiegels während der Wechseljahre oder durch hormonelle Probleme beeinflussen Ihre Stimmung, Ihr Wohlbefinden und/oder Ihre gesundheitliche Konstitution. Hormonyoga ist eine natürliche Methode zur Harmonisierung des Hormonhaushalts.

Es ist eine speziell auf Frauen abgestimmte und erprobte Übungsreihe, die von Dinah Rodrigues entwickelt wurde.

Foto von Dinah Rodrigues und Daniela Lautz

Dinah Rodrigues und ich

Hormonyoga ist eine Kombination aus dynamischen Hatha-Yoga-Übungen, Atemtechniken und tibetischen Energieübungen, die bei regelmäßigem Üben schnell zu positiven Ergebnissen führt. Da diese Übungen gezielt auf das Drüsen- und Hormonsystem einwirken, lassen sie dadurch den Hormonspiegel steigen.

Mit dem Üben der Hormonyogareihe nach Dinah Rodrigues haben Sie die Möglichkeit während der Zeit der Hormonumstellung, einen Teil der Verantwortung für Ihre Gesundheit und psychische Befindlichkeit selbst zu übernehmen. Die Einnahme von Hormonersatzmedikamenten lässt sich reduzieren bzw. vermeiden.

Sie erlernen die gesamte Übungsreihe und erhalten eine ausführliche Übungsanleitung, so dass Sie anschließend selbst zuhause weiterüben können.

Yogavorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Für wen ist Hormonyoga geeignet?

  • Frauen ab Mitte 30 Jahre (mit und ohne Symptome)
  • Frauen mit Wechseljahresbeschwerden
  • Frauen mit Zyklusstörungen
  • Frauen mit verfrühter Menopause
  • Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch
  • Frauen, die eine natürliche Alternative zur Hormontherapie suchen

Für wen ist Hormonyoga nicht geeignet?

  • Frauen, während der Schwangerschaft
  • Frauen mit hormonell bedingtem Brustkrebs
  • Frauen mit fortgeschrittener Endometriose
  • Frauen mit großen Myomen in der Gebärmutter - Übung ist nur nach ärztlicher Rücksprache möglich
  • Frauen mit starker Osteoporose (falls ein Risiko von Brüchen besteht)
  • Frauen mit kürzlich erfolgten Operationen
  • Frauen mit Schilddrüsenüberfunktion - eingeschränkte Übungspraxis ist nach ärztlicher Rücksprache möglich

Wirkungen

Einhergehend mit der Kräftigung der Muskulatur, der Verbesserung von Haltungsproblemen und der Erweiterung der Bewegungsfreiheit wird durch das regelmäßige Üben der Hormonyoga-Übungsreihe die Hormonerzeugung aktiviert, so dass typische Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Haarausfall, Unruhe und Herzrasen, PMS, trockene Haut, brüchige Fingernägel, trockene Schleimhäute, verminderte Libido, Gelenkbeschwerden, Gedächtnisschwäche verringert werden können. Gleichzeitig kann Stress und Antriebslosigkeit vorgebeugt werden.

Bitte kontaktieren Sie mich, wenn Sie weitergehende Fragen zu diesem Thema haben bzw. herausfinden möchten, ob Hormonyoga für Sie geeignet ist.

Foto von Dinah Rodrigues und Daniela Lautz mit Zertifikat

Dinah Rodrigues und ich 

Der nächste Workshop zur Einführung in die Hormonyogareihe findet am Samstag, neuer Termin demnächst von 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr im Meditationsraum, Aachener Str. 564 in Frechen-Königsdorf statt.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Workshops.